E-Bike & Faltrad versichern – Der Versicherungsvergleich

Falträder – und insbesondere die hochwertigen darunter, sind begehrtes Diebesgut. Damit du lange Freude und finanzielle Absicherung im Falle eines Diebstahls oder anderer Schäden hast, lohnt sich eine gute Versicherung. In unserem Vergleichsrechner haben wir daher die besten Versicherer unter die Lupe genommen und bewertet, um für jede Situation das passende Angebot zu bieten.


Was ist eine Fahrrad- und E-Bike Versicherung?

Tern FaltradEine spezielle Versicherung für dein Fahrrad sichert dich in vielen verschiedenen Bereichen ab. Der wichtigste Punkt dabei ist sicherlich die Haftung bei Verlust durch Diebstahl deines Bikes. Im Schadensfall bekommst du dann je nach Versicherung den Kaufpreis ersetzt oder kannst dir unkompliziert ein neues und gleichwertiges Rad beschaffen.

Auch über den Diebstahl hinaus bist du gut abgesichert. Die Versicherung haftet zudem bei Stürzen oder Unfällen oder unsachgemäßer Handhabung. Bei Vandalismus und verschiedenen externen Einflüssen wie beispielsweise Blitzschläge, Brände oder Überschwemmungen, übernimmt die Versicherung den Schaden ebenfalls.

Bei einigen Versicherungsangeboten ist darüber hinaus sogar Verschleiß mitversichert. Reparaturkosten und Neuteile werden somit ebenfalls von der Versicherung übernommen. Im Falle eines E-Bikes ist hier auch der Akku mit inbegriffen.

Eine weitere Option ist der Schutzbrief oder ein sogenannter Pick-Up Service. Mit diesem Baustein wird dir geholfen, falls du nach einem Unfall oder einer Panne Hilfe brauchst. Benötigt dein Rad noch etwas mehr Aufmerksamkeit, bringt dich der Dienst außerdem in die nächste Werkstatt.

Einige Versicherer decken sogar loses Fahrradzubehör und Gepäck ab. Wird dir also während einer Reise der Anhänger oder die Gepäcktasche gestohlen, springt die Versicherung für den Schaden ein. Auch Kindersitze fallen beispielsweise unter diese Regelung.

Was leistet die Hausratversicherung?

Bei der Hausratversicherung musst du in der Regel, um Schutz für dein Fahrrad außerhalb geschlossener Räume zu bekommen, eine zusätzliche Fahrradklausel abschließen. Diese greift jedoch meist nur dann, wenn das Fahrrad gestohlen wird.

Generell ist der Schutz bei der Hausratversicherung eher eingeschränkt. Auch die maximale Versicherungssumme ist geringer. Insbesondere E-Bikes haben bei älteren Versicherungen meist schlechte Karten. Der Begriff Pedelec existiert erst seit 1999. Die meisten Versicherer haben daher erst mit dem Trend ab 2012 Pedelecs, Elektrofahrräder oder E-Bikes mit in die Versicherungsbedingungen aufgenommen.

Bei der Hausratversicherung solltest du daher ganz genau nachschauen, wann sie haftet und wann nicht. Einige Versicherungen versichern beispielsweise lediglich den Diebstahl am Tag. Nicht jedoch Nachts innerhalb einer bestimmten Zeit.

Eine separate Fahrrad- oder Faltradversicherung bietet dagegen einen vollumfänglichen Schutz.

Vor- und Nachteile einer speziellen Versicherung für dein Faltrad

Eine eigens zugeschnittene Fahrradversicherung bietet im Vergleich zu anderen Lösungen den umfassendsten Schutz für dein Zweirad und eine Menge an Vorteilen. Neben den vielen positiven Aspekten gilt es jedoch auch einen Blick auf die Nachteile zu werfen. Im Folgenden fassen wir deshalb die wichtigsten Vor- und Nachteile noch einmal übersichtlich zusammen:

Vorteile der Fahrradversicherung:

  • Vollkaskoschutz zum Neuwert
  • Diebstahl und Teilediebstahl ist zum Neuwert abgesichert
  • Schäden am Bike werden übernommen
  • Verschleiß lässt sich versichern
  • Hilfe im Schadenfall mit Schutzbrief / Pick-Up Service
  • Akku- und Elektronik sind mitversichert
  • Dein Bike ist rund um die Uhr geschützt
  • Auch Zubehör wie Schutzbleche, Lampen oder der Gepäckträger ist inbegriffen

Nachteile der Fahrradversicherung:

  • Versicherungsschutz ist teurer als herkömmliche Optionen wie beispielsweise die Hausratversicherung
  • jedes Fahrrad muss einzeln versichert werden
  • Fahrräder und E-Bikes können nur bis zu einem gewissen Alter versichert werden
  • Versicherungsschutz ist außerhalb der EU zeitlich eingeschränkt

Wann greift die Fahrradversicherung?

Fahrrad VersicherungDie Versicherung greift entsprechend der Versicherungsbedingungen immer dann, wenn ein Schadensfall eintritt. Eine wichtige Anforderung dabei ist bei jeder Versicherung, dass du dein Falt- oder Klapprad mit einem Schloss gesichert hast.

Dabei ist auch vorgegeben, dass das Rad zum Schutz gegen Diebstahl immer an einem festen Gegenstand angeschlossen sein muss. Die Ausnahme bildet die Versicherung von Hepster. Hier reicht das einfache Abschließen, beispielsweise mit einem Rahmenschloss, schon aus.

Dennoch fordert jeder Versicherer einen Nachweis, dass du ein geeignetes Schloss besitzt. Welche Schlösser das jeweils sein müssen, findest du in den jeweiligen Bedingungen. Ein anderes Beispiel ist, dass du ein mindestens 50 € teures Schloss einsetzen musst. Versicherer wie Ammerländer, Waldenburger oder Hepster schreiben jedoch inzwischen keinen Kaufpreis mehr vor. Wichtig ist nur, dass du die Rechnung im Schadensfall vorlegen kannst.

Wie läuft der Prozess im Schadensfall ab?

Falls der unglückliche Fall eingetreten ist, dass dein Fahrrad gestohlen wurde oder du eine andere Versicherungsleistung in Anspruch nehmen musst, gilt es einige Dinge zu beachten. In jedem Fall solltest du dich unverzüglich bei deiner Versicherung oder deinem Ansprechpartner melden. Wurde dein Bike gestohlen, sind darüber hinaus weitere Schritte notwendig:

  1. Anzeige bei der Polizei stellen
  2. Unterlagen bereithalten und bei der Versicherung einreichen:
    1. Kopie der Anzeige
    2. Schadensanzeige in Textform
    3. Rechnung des Bikes (am besten als Original)
    4. Rechnung des Schlosses
    5. Kontoverbindung zur Überweisung der Schadenssumme
  3. Auf Bestätigung der Polizei warten
  4. Du erhältst die Bestätigung, dass das Fahrrad nicht gefunden werden konnte. Diese kannst du dann bei der Versicherung einreichen.

Lohnt sich eine Versicherung für Falt- und Klappräder?

Grundsätzlich lohnt sich eine spezielle Versicherung bei hochwertigen Fahrrädern. Pauschal lässt sich das jedoch schwer beantworten. Es kommt daher immer auch auf die individuellen Gegebenheiten an. Wohnst du in einer Großstadt und dein Rad steht immer draußen? Du fährst ein hochwertiges E-Bike mit teuren Komponenten? In diesen Fällen lohnt sich eine Versicherung in jedem Fall.

Klapprad kaufenBist du dagegen mit einem klapprigen 50 Euro Fahrrad vom Flohmarkt unterwegs, wird sich eine Versicherung kaum lohnen. Bedenke auch, dass viele Fahrradversicherungen keine Räder versichern, die bei Vertragsabschluss ein bestimmtes Alter überschritten haben.

Die Versicherung für Fahrräder lohnt sich daher, insbesondere bei neuen Bikes mit hohem Anschaffungspreis. Auch, da in diesem Fall Reparaturkosten, beispielsweise nach einem Unfall, schnell in die Höhe schießen können.

Ein echtes Versicherungs-Highlight für Falträder nehmen wir allerdings schon vorweg: Für alle Versicherer außer Hepster, ist es ein Problem, wenn das Fahrrad nicht an einem festen Gegenstand angeschlossen ist. Da das Faltrad in der Praxis jedoch ziemlich oft in direkter Nähe ist, kann dir diese Regelung zum Verhängnis werden.

Die gute Nachricht: Hepster reicht es sowohl im offenen als auch im gefalteten Zustand aus, wenn das Bike selbst mit einem Schloss gesichert ist. Diese Tatsache verschafft dir letztendlich etwas mehr Ruhe und Gelassenheit im alltäglichen Umgang mit deinem Rad.

Fahrrad- und Klapprad Versicherungen im Test

Im umfangreichen Vergleichsrechner haben wir alle Versicherer in diesem Bereich genau unter die Lupe genommen und die Leistungen verglichen. Je nach Anforderung, Bike und Anschaffungspreis unterscheiden sich die Versicherungsbedingungen leicht.

Die verschiedenen Bedingungen kannst du unserer Vergleichstabelle entnehmen, in der wir alle wesentlichen Faktoren transparent dargestellt haben.

Unsere persönliche Empfehlung

Sowohl vom Leistungsumfang, als auch von der Abwicklung der Schadensfälle, ist die Ammerländer Versicherung momentan unser Favorit. Das Preis- Leistungsverhältnis ist hierbei ebenfalls interessant. Darüber hinaus ist je nach Bike sowohl die neue Versicherungslösung von Hepster als auch die Waldenburger Versicherung sehr zu empfehlen.

Die beste Versicherung für deinen individuellen Anspruch kannst du dir jedoch ganz bequem mit dem Vergleichsrechner herausfiltern lassen.

Versicherungen für Falt- und Fahrräder – FAQ

Du solltest jetzt schon einen guten Überblick darüber haben, was eine gute Versicherung ausmacht, wann sie dein Bike schützt und wie du davon profitierst. Abschließend beantworten wir noch einige häufig gestellte Fragen rund um das Thema Fahrradversicherungen.

Kann ich auch gebrauchte Fahrräder versichern?

Grundsätzlich ist es möglich für gebrauchte Fahrräder eine Versicherung abzuschließen. Im Einzelfall kommt es jedoch ganz auf das zu versichernde Zweirad an. Da einige Versicherer bei älteren Rädern Leistungsbegrenzungen zum Beispiel bei Verschleiß vornehmen, gilt es die Bedingungen genau zu prüfen.

Zählt mein Rad als Pedelec, S-Pedelec oder E-Bike?

Im deutschsprachigen Raum werden in der Regel alle Fahrräder mit Elektroantrieb als E-Bike bezeichnet. Per Definition ist dies jedoch nicht ganz richtig, weshalb auch die Versicherer unterscheiden:

  • Pedelec: Als Pedelec gilt dein Rad mit Tretunterstützung bis maximal 250 Watt und 25 km/h Geschwindigkeit. Für das Pedelec besteht weder eine Kennzeichenpflicht, noch eine Führerschein- oder Haftpflichtversicherungspflicht.
  • S-Pedelec: Das S-Pedelec ist prinzipiell ein Pedelec, dessen Motor bis 45 km/h unterstützt. Bei den meisten Versicherungen sind diese nicht versicherbar und gelten als Kleinkrafträder. Ein S-Pedelec benötigt eine Betriebserlaubnis und ist Kennzeichen- Versicherungs- und Führerscheinpflichtig.
  • E-Bike: Das E-Bike, korrekt benannt als Elektrorad, bietet nicht nur eine Tretunterstützung, sondern ist auch in der Lage ohne eigene Pedalkraft zu fahren. Erlaubt ist hierbei ein unabhängiger E-Antrieb mit einer Leistung bis 500 Watt. Auch das E-Bike darf maximal 45 km/h fahren und wird in Deutschland als Kleinkraftrad geführt. Es bestehen dieselben Pflichten wie bei einem Pedelec.

Das in Deutschland gemeinhin bekannte E-Bike ist also per Definition ein Pedelec und wird auch bei der Versicherung als solches geführt.

Was kostet eine Fahrradversicherung?

Im oben eingebunden Vergleichsrechner kannst du die Beiträge für dein individuelles Versicherungsangebot unkompliziert berechnen. Gib hierzu einfach die abgefragten Daten ein – wenn die Daten zum Versicherer passen, wird dir ein konkretes Angebot angezeigt.

   Nach oben zum Vergleichsrechner

Welche Laufzeit ist bei Versicherungen üblich?

Die Versicherungslaufzeit kann sich je nach Angebot und Anbieter unterscheiden. Manchmal kannst du die Laufzeit auch selbst auswählen. Meistens sind die Beiträge auf drei oder auch fünf Jahre ausgelegt. Laufzeiten von einem Jahr sind ebenfalls üblich.

Bei einigen wenigen Versicherungslösungen kann außerdem ein monatlicher Schutz vereinbart werden. Auch Kurzzeitversicherungen, die auf einige Tage oder einen bestimmten Zeitraum begrenzt sind, sind möglich.

Den Ratgeber samt Vergleichsrechner stellt uns unser Partner E-Bike Versicherungen – Versicherungsvergleich für dein E-Bike / Pedelec zur Verfügung. Für Fragen erreicht Ihr diese gerne per E-Mail: info@ebikeversicherungen.net oder telefonisch unter der 03385-6199841.