Die Vorteile und Nachteile vom Klapprad bzw. Faltrad

Vorteile Faltrad

Warum sollte man sich ein Faltrad (auch Klapprad genannt) überhaupt kaufen?

Es gibt einige Gründe und Konstellationen in denen ein Faltrad besser ist, als ein normales Fahrrad.

In diesem Artikel zeige ich dir die Vorteile und auch Nachteile von Falträdern gegenüber normalen Fahrrädern.

Vorteile von Klapp- und Falträdern

Als erstes zeige ich dir die Vorteile von einem Faltrad, danach gehe ich genauer auf die Nachteile ein.

Das Faltmaß

Das Faltmaß oder auch Packmaß ist wohl der größte Vorteil von einem Faltrad. In wenigen Sekunden kann der Besitzer die Größe seines Schmuckstücks halbieren oder sogar viertel und somit auf Koffergröße bringen.

Ohne Probleme können Berufspendler so ihr Faltrad mit in die S-Bahn oder den Bus nehmen. Abgestellt wie ein Koffer und ohne Aufpreis fährt das Faltrad kostenlos mit.

Klappräder: Ideal für Pendler und Urlauber!

Das kleine Faltmaß ist nicht nur ideal für den Weg zur Arbeit. Auch beim Wochenendausflug mit dem Regio, kann das gefaltete Rad kostenlos mitgenommen werden. So bleibst Du auch hier ständig mobil.

Zu guter Letzt passt ein zusammengefaltetes Rad auch ohne Probleme in den Kofferraum vom Auto. So kann das Faltrad auch in den Urlaub mitgenommen werden und ausgiebigen Radtouren im Urlaub stehen nichts mehr im Weg.

Gewicht

Falträder sind meist kleiner als normale Fahrräder und die Hersteller achten auf leichte Materialien. Hier durch ist es leichter das Rad im zusammengefalteten Zustand zum Beispiel über den Bahnsteig oder Treppen hinauf zu tragen.

Der Transport in Bus und Bahn fällt so einfacher.

Ein besonders leichtes Faltrad ist das Mini folding Bike von BMW.

Beschleunigung

Ein weiterer Vorteil von einem Faltrad ist die Beschleunigung. Durch die kleineren Radgrößen und dem geringeren Gewicht ist die Beschleunigung leichter. Besonders im „Stop and Go“ Stadtverkehr macht das sehr viel Spaß.

Kleinere Räder = schnellere Beschleunigung!

Das waren die Vorteile. Kommen wir nun zu den Nachteilen von Falt- und Klapprädern.

Mögliche Nachteile

Wie bei so vielen Dingen gibt es nicht nur Vorteile.

Ein kleinen Nachteil hat man auf den ersten Kilometern mit dem Klapprad, den das Fahrverhalten ist anfänglich etwas gewöhnungsbedürftig. Auch an die kleinen Räder und die lange Lenkstange muss man sich erst mal gewöhnen.

Ein weiterer Nachteil sind die vielen Spezialteile eines Faltrades. Durch die vielen Faltmöglichkeiten hat das Rad mehr (Spezial-) Teile. Und wo mehr Teile dran sind können auch mehr Teile kaputt gehen.

Fazit: Ein Faltrad muss öfter als ein normales Rad gewartet werden.

Der letzte Nachteil ist das Einsatzgebiet. Die meisten Falträder sind nur für glatten Untergrund und kleine Anhöhen konstruiert. Als Geländerad sind Klapp- und Falträder nicht geeignet.

Fazit

Falträder bieten ihre Vorteile, aber sie haben auch Nachteile. Hier nochmal alle Vor- und Nachteile im Überblick:

Vorteile

  • kleines Faltmaß
  • geringes Gewicht
  • Mobilitätsgarantie
  • Schnellere Beschleunigung

Nachteile

  • Eingewöhnungsphase
  • Wartungsintensiv
  • Kein Geländerad

Nun kennst Du alle Vor- und Nachteile. Wenn Du jetzt wissen möchtest, welche Räder besonders leicht sind und ein besonders kleines Faltmaß haben, dann schau dir doch mal meinen Klapprad und Faltrad Test an.

Klapp- und Faltrad Test

Kennst du schon den Klapprad und Faltrad Test?

Welche Alternative zum Klapp- und Faltrad gibt es?

Wer in der Innenstadt – auf dem Weg zur Arbeit – eine kurze Strecke von einem bis drei Kilometer überbrücken muss, der kann sich auch mal einen klappbaren Tretroller als Alternative zum Faltrad angucken.

Die kleinen Flitzer sind nicht ganz so schnell wie ein Faltrad, dafür leichter, handlicher und günstiger in der Anschaffung.